Deutsche Verkehrs-Zeitung

Straße

Ein Daf, der nicht kleinzukriegen ist

Der dienstälteste Daf-LKW gehört einem niederländischen Schausteller und ist seit 50 Jahren im Einsatz.

Holfelder Gruppe übernimmt insolvente Rühmann Transporte

Das insolvente Unternehmen Rühmann Transporte aus Wünschendorf (Landkreis Greiz, Thüringen) ist gerettet. Die Firma sei rückwirkend zum 1. Januar 2019 an die Holfelder Gruppe verkauft worden, teilte Insolvenzverwalter Rolf Rombach am Montag mit. Künftig soll das Unternehmen unter dem Namen Gebauer + Rühmann Logistik GmbH fortgeführt werden.

BGL plant dritte Klage gegen das LKW-Kartell

Nachdem Mitte Dezember die zweite Klage für über 64.000 LKW beim Landgericht München eingereicht wurde, laufen die Vorarbeiten für eine weitere an. Mehrere Gerichtsentscheidungen bejahen bereits Schadenersatzansprüche.

Finnland führt digitalen Führerschein ein

Nur noch die Unterschrift von Staatspräsident Sauli Niinistö fehlt: Unterschreibt er ein Gesetz, können die Finnen ab dem 1. Februar auch einen digitalen Führerschein als Ergänzung zur konventionellen Befähigung zum Führen eines Kraftfahrzeuges nutzen.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Straße

Maut kostet Arbeitsplätze

Die Erhöhung der Lkw-Maut und die Finanzkrise gefährden im Nordosten etwa 2000 der rund 12.000 Arbeitsplätze im Transportgewerbe. Der Verkehrsverband von Mecklenburg-Vorpommern schloss sich der Forderung nach einer Aussetzung der Maut an.

CDU für schnelle Hilfen

Eine Entlastung des deutschen Transportgewerbes ist angesichts der dramatischen wirtschaftlichen Lage dringend notwendig. So solle unter anderem ein Teil der Mauterhöhung ausgesetzt werden.

Kammern fordern Geld für Verkehrsinvestitionen

Das von der Wirtschaftskrise stark betroffene Straßen-Transportgewerbe sollte nach Forderungen der CDU/CSU- Verkehrspolitiker kurzfristig weniger Lkw-Maut zahlen müssen. Allereings stellt sich das Bundesverkehrsministerium vehement gegen diese Forderung.

Nord-Politiker schwärmen von „Schlüsselprojekt“

Bei einer Anhörung im Deutschen Bundestag hat es am Mittwoch große Zustimmung zum Bau einer festen Fehmarnbelt- Querung gegeben. Insbesondere Vertreter des norddeutschen Bundeslandes Schleswig-Holstein sprachen von einem „Schlüsselprojekt“.