Deutsche Verkehrs-Zeitung

Spedition

Ceva will in den „Jäger-Modus“ schalten

Der Logistiker ergänzt das Top-Management mit Europa-Chef Peder Winther und dem Luftfrachtverantwortlichen Peter Penseel. Per 1. Juli kehrt das Unternehmen zudem zu einer Regionalstruktur zurück.

Emons startet in der Slowakei

Die Speditionsgruppe treibt ihre Internationalisierungsstrategie voran. Jüngste Schritte sind die Gründung der neuen Gesellschaft Emons Slovakia s.r.o. und die Eröffnung des ersten eigenen Standorts in der Slowakei.

Transco plant neues Kühllager

Die mittelständische Spedition will in das Tiefkühl- und Frischesegement investieren. In der Nähe des Stammsitzes in Singen am Bodensee soll eine Halle mit 5.000 Palettenstellplätzen in verschiedenen Temperaturzonen bis maximal minus 22 Grad Celsius entstehen.

Expeditors verstärkt sich im Landverkehr

Für seine Teilladungsplattform Koho hat sich der US-Logistiker die Technologie des Start-ups Fleet gesichert. Verlader können darüber Quotierungen für Sendungen erhalten, diese direkt buchen und sie anschließend im System verfolgen.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Spedition

Corona sorgt für Umsatzverluste bei Bremer Spediteuren

Eine neue Umfrage unter den Mitgliedsunternehmen zeigt die Auswirkungen der Pandemie auf das Geschäft. In Teilen gibt es Kurzarbeit, aber Entlassungen sollen mit Blick auf das Know-how der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vermieden werden. Am Freitag hatte der Verein Bremer Spediteure irrtümlicherweise die Ergebnisse einer früheren Umfrage veröffentlicht.

Erfolgreiches Jahr für Dachser Nordic

Die Aktivitäten in den drei skandinavischen Ländern liefen 2019 gut. Besonders die norwegische Landesgesellschaft stach hervor.

Partner in schwierigen Zeiten

Die Geschäfte in der internationalen Pandemie sind unsicher. Die Stückgut-Kooperation von Gebrüder Weiss und JDE sieht jedoch Chancen für die Zeit danach.

KN verzichtet vorerst auf Dividende

Mit diesem Schritt stärkt der Konzern angesichts der Coronakrise die robuste Liquiditätslage zusätzlich um 479 Mio. CHF. Der Verwaltungsrat behält sich aber eine Dividendenzahlung im zweiten Halbjahr vor.