Deutsche Verkehrs-Zeitung

Schiene

Schweizer Verkehrspolitiker mahnen spezielle Schienentrassen für den Güterverkehr an

Schweizer Politiker fordern auf dem deutschen Schienennetz eigene Trassen für den Güterverkehr. Das machten Vertreter der Kommissionen für Verkehr und Fernmeldewesen in der Schweiz bei Gesprächen mit Verkehrspolitikern und der Deutschen Bahn in Berlin deutlich. Zugleich stellten sie einen frischen Wind in der deutschen Bahnpolitik, allerdings auch großen Nachholbedarf bei der Infrastruktur und Digitalisierung der Schiene fest.

RCG startet Kombizug Wels-Lübeck

Die Güterverkehrstochter der Österreichischen Bundesbahnen will die Transitzeit im Verkehr mit Skandinavien deutlich verkürzen. Wels fungiert als Drehscheibe Richtung Italien, Schweiz und Südosteuropa bis hin zur Türkei.

Rechtsrheinische Bahnstrecke wieder freigegeben

Die rechtsrheinische Bahnstrecke zwischen Koblenz und Köln ist am Montagmorgen wieder freigegeben worden. Nach Angaben der Deutschen Bahn könne es aber noch zu geringen Beeinträchtigungen kommen. Die Bahnstrecke bei Unkel war nach dem Brand von vier Güterwagons, die mit Spraydosen und Kosmetikartikeln beladen waren, in der Nacht zum Donnerstag vergangener Woche gesperrt worden.

Güterzugstrecke nach Waggonbrand bei Unkel gesperrt

Nach dem Brand dreier Güterwaggons eines Zuges der Bayernbahn GmbH in Unkel (Landkreis Neuwied) geht es jetzt ans Aufräumen. Sobald die ausgebrannten Waggons von der rechtsrheinischen Trasse entfernt sind, muss ein Gutachter den Gleiskörper auf Schäden untersuchen. Bis zum Abschluss der Analyse wird die Güterzugstrecke gesperrt bleiben. Nach Angaben der Bahn dürfte das einige Tage dauern.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Schiene

BMVI erhöht Druck auf die Bahn

Frühmorgens trifft sich der Verkehrsminister mit der Spitze der Bahn - und bestellt den Vorstand gleich ein weiteres Mal zum Rapport. Der Druck ist groß, doch die viele Veränderungen auf der Schiene brauchen Zeit.

Hector Rail darf Taschenwagen wieder einsetzen

Das schwedische Eisenbahnverkehrsunternehmen Hector Rail darf seit Freitag im Verkehr durch Dänemark wieder Taschenwagen mit Trailern beladen einsetzen. Die dänische Aufsichtsbehörde Trafik-, Bygge- og Boligstyrelsen veröffentlichte einen entsprechenden Erlass.

Rätselraten auf der Brücke

Warum kollidierten vor einer Woche ein Güterzug und ein Personenzug auf der Große-Belt-Querung in Dänemark? Einiges wissen wir schon jetzt.

Dänen verbieten Taschenwagen

Die für den dänischen Bahnverkehr zuständige Aufsichtsbehörde Trafik-, Bygge-og Boligstyrelsen (TBST) hat auf das Zugunglück auf der Große-Belt-Brücke reagiert. Taschenwagen dürfen für zunächst 14 Tage nicht für den Transport von Sattelaufliegern auf dem dänischen Schienennetz eingesetzt werden, teilt die Behörde am Dienstag mit. Zudem hat die Behörde neue Richtlinien für den Schienengüterverkehr über die Brücke bei Sturm erlassen.