Deutsche Verkehrs-Zeitung

Schiene

DB und GDL einigen sich auf neuen Tarifvertrag

Die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft GDL haben sich auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Um weitere Streiks zu verhindern, sucht die Bahn nun auch eine zügige Verständigung mit der Konkurrenzgewerkschaft EVG, die nun ebenfalls mit Maßnahmen bis zum Arbeitskampf droht.

Bahn und GDL: Einigung in Sicht?

Die beiden Tarifparteien haben kurzfristig bekannt gegeben, dass sie gemeinsam über den Stand der Dinge im Tarifstreit informieren wollen. Bisher hat die Gewerkschaft das um eine Entgeltkomponente erweiterte Angebot der DB nicht abgelehnt.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Schiene

DB will 80 Prozent der zerstörten Infrastruktur bis Ende 2021 wieder herstellen

Die Deutsche Bahn versucht, so schnell wie möglich den Verkehr in den von Überflutungen betroffenen Regionen wieder aufzunehmen. Priorität haben schnell umzusetzende Reparaturen und Maßnahmen, die den überregionalen Verkehr ermöglichen. 

Schweden darf weiter Kostennachteil von Güterbahnen kompensieren

Die EU-Kommission hat die Verlängerung und Aufstockung eines Förderprogramms für den Schienengüterverkehr genehmigt. Schweden will damit den Nachteil ausgleichen, der für die Bahn dadurch entsteht, dass Lkw für die von ihnen verursachten höheren "externen Kosten" nicht bezahlen.

Bund soll Schienennetz verselbstständigen

Die integrierte Struktur des Deutsche-Bahn-Konzern geht zulasten des Wettbewerbs, glaubt die Monopolkommission. Das Gremium empfiehlt, die DB-Infrastrukturunternehmen aus dem Konzern lösen.

Schäden an der Infrastruktur belaufen sich auf 2 Milliarden Euro

Mit der Einrichtung einer Taskforce reagiert Bundesverkehrsminister Scheuer auf die von der Flutkatastrophe verursachten Schäden. Für den Wiederaufbau des Bahnnetzes sind 1,3 Milliarden Euro erforderlich, die Kosten für Schäden am Bundesfernstraßennetz werden auf 500 bis 700 Millionen Euro beziffert.