Deutsche Verkehrs-Zeitung

Binnenschifffahrt

EP fordert neuen Fonds und größeres Netz für Binnenschifffahrt

In einem Entschließungsantrag hat das Europäische Parlament dargelegt, wie es sich die Zukunft der Binnenschifffahrt vorstellt. Dabei geht es um technische, organisatorische, politische und finanzielle Aspekte.

Hafen Wittingen bekommt Fördergelder

Der Binnenhafen am Elbe-Seiten-Kanal kann die Verlademöglichkeiten für im Hafen ansässige Unternehmen verbessern. Dadurch soll künftig Schwergutumschlag möglich werden.

Batteriecontainer bewegen Binnenschiff

In den Niederlanden ist ein Binnenschiff in Betrieb genommen worden, das mit austauschbaren Batteriecontainern emissionsfrei unterwegs ist. Die Reichweite mit einer Stromladung beträgt bis zu 100 km.

Die letzte Meile auf dem Wasser

Lohnt es sich, Verkehre in der Innenstadt von den überfüllten Straßen aufs Wasser zu verlagern? Das europäische Innovationsprojekt „Avatar“ will diese Frage beantworten.

Binnenschifffahrt im Norden und Osten hat noch Potenzial

Ein zunehmender Druck Transportketten ökologisch abzuwickeln, freie Kapazitäten auf den Wasserwegen und die Digitalisierung bieten neue Chancen für die Binnenschifffahrt. Eine Studie zeigt, wo noch Möglichkeiten der Verlagerung bestehen.

HGK-Chef Wedig: „Der Schritt in die Nische Gas/Chemie war uns wichtig“

Die Konsolidierung in der Binnenschifffahrt hat im vergangenen Jahr mit HGK und Imperial zwei Protagonisten zusammengeführt, die Kunden im Gas- und Chemiesektor bedienen. Jetzt sollen die Logistikangebote noch besser miteinander verzahnt werden.

Emmerich erweitert Containerflächen

Gut aufgestellt sein um künftige Mengen zu bewältigen: das ist der Ansatz, den die Gesellschafter des niederrheinischen Binnenhafens Emmerich verfolgen. Mittelfristig sind damit auch neue Angebote wie etwa Bahnverkehre mit China möglich.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Binnenschifffahrt

EU will Probleme auf der Donau vermeiden

Die EU-Staaten sind bereit, bestimmte Dokumente von Binnenschiffern aus Drittstaaten noch länger in der EU zu akzeptieren als bisher vorgesehen. Das soll Probleme vor allem auf der Donau bei der Anpassung an eine neue EU-Richtlinie vermeiden.

Ladeverbot für neues Gefahrgutschiff

Ein ungewöhnlicher Sicherheitsmangel führte dazu, dass sich das Binnenschiff leer auf den Weg machen musste: Es fehlten die vorgeschriebenen Einsenkungsmarken.

Weitere Inhalte:
Vorsicht durch Umsicht

Impf-Vordrängeln Staakes: Kein Rauswurf möglich

Die vorzeitige Corona-Schutzimpfung für den Duisburger Hafenchef rechtfertigt nicht dessen Abberufung. Zu diesem Ergebnis kommt das Gutachten einer Großkanzlei, die mit der Prüfung der Vorwürfe vom Aufsichtsrat beauftragt worden war.

Deltaport-Häfen nehmen an EU-Projekt teil

Aufgabe der Deltaport Niederrheinhäfen und ihrer Partner ist es, in den kommenden fünf Jahren ein logistisches Modell für nachhaltige synchromodale Netzwerke im Hinterland von Häfen zu entwickeln und so Hinterlandkorridore zu stärken.