Deutsche Verkehrs-Zeitung

Binnenschifffahrt

Imperial verkauft Multinaut

Der Logistiker geht einen weiteren Schritt beim Verkauf der europäischen Binnenschifffahrtsaktivitäten. Zwölf Jahre nach dem Erwerb stößt er die Anteile an Multinaut wieder ab.

„Ein echte Portfolio-Ergänzung“

Künftig noch engere Verzahnung von Binnenschiff und Bahn: Die HGK sieht neue Möglichkeiten von Versorgungsketten, die beide Verkehrsträger einschließen.

Binnenschiff rammt Brücke: Dortmund-Ems-Kanal gesperrt

Nach einem Brückeneinsturz ist die Schiffsverbindung zwischen dem Ruhrgebiet und der Küste unterbrochen. Die Dauer der Sperrung ist nicht abzusehen. Zuvor hatte ein Binnenschiff das Bauwerk gerammt.

„Die Shipping Group ist eine echte Portfolio-Ergänzung"

Anfang vergangener Woche überraschten die Häfen und Güterverkehr Köln (HGK) mit der Nachricht, dass sie die europäischen Binnenschifffahrtsaktivitäten von Imperial übernehmen werden. Für HGK-Vorstand Uwe Wedig ein doppelter Erfolg: Das Leistungsspektrum wird deutlich ausgebaut - und er erwirbt ein Unternehmen, für das er selbst einmal tätig war.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Binnenschifffahrt

Binnenschiffer brauchen schnelle Lösungen für das Personal

Schneller als erwartet kann Coronavirus-Pandemie auch die Transportsicherheit per Binnenschiff treffen. Dann nämlich, wenn ausländisches Schiffspersonal in der Reisefreiheit eingeschränkt wird.

Baden-Württemberg: Deutlich mehr Binnenschiffsumschlag

Nach dem Niedrigwasser-Jahr 2018 hat sich der Güterumschlag in den Binnenhäfen im Südwesten erholt. Das Niveau des Jahres 2017 mit überwiegend uneingeschränkter Schifffahrt erreichte der Güterumschlag 2019 hingegen noch nicht.

Krisenstab bündelt operative Abläufe im Duisburger Hafen

Um die Beeinträchtigung der Ver- und Entsorgungsfunktionen des Duisburger Hafens für ganz Nordrhein-Westfalen so gering wie möglich zu halten, gelten vorbeugende Gesundheitsmaßnahmen auch für externe Partner.

Binnenschiffsanbindung für den Hafen Stockholm

Wenn im Mai der neue Frachthafen Norvik in Betrieb geht, soll es nach Möglichkeit auch eine Hinterlandanbindung zu den Häfen des Mälaren-Gebiets geben. Noch sind aber einige Hürden zu nehmen.