Deutsche Verkehrs-Zeitung

Binnenschifffahrt

Rhein-Hochwasser: Erste Einschränkungen für Schiffe

Die Wassermassen treiben die Pegelstände stark in die Höhe. Ob aber der Schiffsverkehr auf dem Rhein zwischen Koblenz und Duisburg komplett eingestellt werden muss, ist derzeit noch offen.

Schifffahrt auf dem Rhein eingestellt

Nach den anhaltend starken Regenfällen wurde am Dienstagabend die Schifffahrt bei Karlsruhe eingestellt. Im Laufe der Nacht könnte auch die Schifffahrt bei Speyer gesperrt werden.

Rhein-Hochwasser: Schifffahrt wieder freigegeben

Nach der Sperrung wegen Hochwassers dürfen auf dem Rhein im Südwesten wieder Schiffe fahren. Die Strecke zwischen Iffezheim und Germersheim wurde in der Nacht freigegeben, bestätigte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt am Freitag. Dennoch bereiten sich die vom Hochwasser betroffenen Gebiete zum Wochenende auf weitere Unwetter vor. Nach Angabe des Deutschen Wetterdienstes muss in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland erneut mit lokalen Starkregenfällen gerechnet werden.

Schifffahrt auf dem Rhein wird diese Woche wieder freigegeben

Noch führt der Fluss aufgrund der Unwetterfolgen sehr viel Wasser. Mit einer vollständigen Entspannung der Lage am Oberlauf kann erst am kommenden Freitag gerechnet werden.

EU-Kommission will verbindliche Vorgaben für Tank- und Ladeinfrastruktur

Lkw, Lieferwagen, See- und Binnenschiffe sowie Flugzeuge sollen in regelmäßigen Abständen innerhalb des transeuropäischen Verkehrsnetzes mit Strom, Wasserstoff oder Flüssigerdgas (LNG) versorgt werden können. Gesetzliche Vorgaben dafür will die EU-Kommission kommenden Mittwoch vorschlagen.

Wenn Binnenschiffe fliegen

In Belgien steht der höchste Schiffsaufzug Europas. Er ermöglicht es, die Wasserscheide zwischen Maas und Schelde auf dem Canal du Centre zu überwinden - eine wichtige Verbindung in Europas Wasserstraßennetz.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Binnenschifffahrt

Deltaport-Häfen nehmen an EU-Projekt teil

Aufgabe der Deltaport Niederrheinhäfen und ihrer Partner ist es, in den kommenden fünf Jahren ein logistisches Modell für nachhaltige synchromodale Netzwerke im Hinterland von Häfen zu entwickeln und so Hinterlandkorridore zu stärken.

Bangen um Förder-Millionen

Brüssel hat Bedenken gegen ein von Deutschland aufgelegtes Flottenmodernisierungsprogramm der Binnenschifffahrt. Auch eine überarbeitete Fassung wird kritisch hinterfragt.

Binnenschifffahrt: EP-Berichterstatterin schlägt neuen EU-Fonds und "modularen" Schiffbau vor

Wenn Binnenschiffe künftig mehr Güter transportieren sollen, muss die Branche moderner, digitaler und nachhaltiger werden, meint die Europaabgeordnete Caroline Nagtegaal. Ein neuer EU-Fördermittelfonds und "modularer Schiffbau" könnten ihrer Ansicht nach dabei helfen.

DP World übernimmt Binnenhäfen im Elsass

Der Hafenkonzern weitet sein europäisches Binnennetz aus und beauftragt die Beteiligungsgesellschaft Swissterminal mit dem Betrieb von drei Standorten entlang des Rheins.