Deutsche Verkehrs-Zeitung

Land

Ifo: Stimmung auf der Straße verbessert sich kaum noch

Das Geschäftsklima bei den Straßengüterverkehrsunternehmen und Spediteuren bleibt negativ. Vor allem die Erholung im Straßentransportsektor kommt nur noch schleppend voran. Umsätze und Preise dürften hier vorerst stagnieren.

Wingcopter testet Lieferdrohne zur internen Werkslogistik

Das Darmstädter Technologieunternehmen Merck KGaA nutzt Drohnen zur Abwicklung seiner internen Transporte. Knapp 17 Minuten dauert es, bis die Drohne des Startups „Wingcopter“ ein Paket zur 25 Kilometer entfernten Produktionsstätte in Gernsheim liefert. Am vergangenen Freitag wurde das Projekt auf der "Urban Transport Conference" vorgestellt.

Branche drängt auf Brexit-Kompromiss beim Straßengüterverkehr

Ab Dienstag wird in Brüssel wieder über die künftigen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien verhandelt. In einem offenen Brief beschwören 33 europäische Transportverbände die Unterhändler, sich auf ein Abkommen zu einigen. Anderenfalls drohe der Straßengüterverkehrsbranche eine wirtschaftliche Katastrophe.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Land

Rechnungshof: "DB hat Berateraffäre unzureichend aufgearbeitet"

Der Bundesrechnungshof (BRH) hat die Deutsche Bahn abermals wegen der missbräuchlichen Nutzung von Beraterverträgen kritisiert. Am vergangenen Mittwoch diskutierte der Haushaltsausschuss im Bundestag einen BRH-Bericht. Die DB weist die Vorwürfe zurück.

Post: Verdi ruft zu weiteren Warnstreiks auf

Die Gewerkschaft ruft nun zum dritten Mal in Folge die Beschäftigten der Post zu Warnstreiks auf – unter anderem in Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 21./22. September geplant.

Event: Innovationen für die letzte Meile

Das Forum Zukunftslabor Mobilität befasst sich mit der Verkehrssituation in Ballungszentren und wirft einen Blick auf Lösungen für den Lieferverkehr der Zukunft.

Europaparlament macht Weg für Trassenpreisermäßigung frei

Befristete Ausnahmen von den EU-Trassenpreisregeln sollen Bahnunternehmen helfen, die Coronavirus-Krise besser zu überstehen. Jeder EU-Staat kann entscheiden, welchen Gebrauch er von den neuen Möglichkeiten macht. Dabei gibt es mehrere Möglichkeiten.