Deutsche Verkehrs-Zeitung

Human Resources

Griff in die virtuelle Teilekiste

Schenker setzt in Leipzig für die Mitarbeiter-Ausbildung VR-Brillen und Gamification ein. Dadurch können neue Mitarbeiter im Logistikzentrum schneller eingearbeitet werden.

HHLA-Personalvorstand Seebold: „Aus Betroffenen werden Beteiligte“

Der Hamburger Logistikkonzern startet ein Qualifizierungsprogramm, um Entscheidungs- und Arbeitsprozesse neu aufzustellen. 18 „Zukunftslotsen“ werden ein Jahr lang darauf vorbereitet, an wichtigen Schnittstellen innerhalb des Unternehmens die digitale Transformation zu begleiten und voranzutreiben.

Logistikchefs müssen besser führen

Die Führungskultur in Logistikunternehmen ist bestenfalls durchschnittlich. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Beratungsunternehmens Novosensus mit Sitz in Singapur. Nachholbedarf besteht vor allem in drei Bereichen.

Mehr Wertschätzung für den Fahrer

Der Fahrermangel ist allgegenwärtig. Speditionen und Transporteure suchen auf dem Driver’s Day nach Lösungen, um den Beruf des Kraftfahrers wieder attraktiver zu gestalten.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Human Ressources

Schwergut: Neue Wege bei der Nachwuchssuche

In der Schwergutnische warten anspruchsvolle Aufgaben, von denen nur wenige wissen. Das wollen die Firmen ändern.

Carousel startet Online-Lernplattform für Mitarbeiter

Das Angebot richtet sich an alle Mitarbeiter in Europa und bietet individuelle Entwicklungsprogramme.

Drohnen-Jockey statt Asphalt-Cowboy

Das Berufsbild des LKW-Fahrers hat sich seit Jahrzehnten kaum geändert. Doch um den neuen technischen Möglichkeiten gerecht zu werden, ist laut Thomas Schulz, Personalvorstand bei DB Schenker, Bewegung notwendig. Und er sieht noch weiteren Handlungsbedarf.

HR-Strategie für Social Media: Die fatale Angst vor dem Shitstorm

Die Logistik- und Transportwirtschaft ist in den sozialen Netzwerken kaum sichtbar. Dabei werden Facebook, Instagram und Co. zunehmend wichtiger, um die besten Fachkräfte anzulocken. An spannenden Geschichten mangelt es der Branche jedenfalls nicht, behaupten Experten.