Deutsche Verkehrs-Zeitung
Advertorial

Nicht alle Zäune sind doof.

Die virtuellen Zäune mit Geofence Control sind zwar unsichtbar, aber wirkungsvoll – verspricht DB Cargo. Damit das funktioniert, treibt Europas größte Güterbahn die Digitalisierung konsequent voran. Dafür arbeitet DB Cargo schon lange gemeinsam mit seinen Kunden unermüdlich daran, die Eisenbahn und vor allem den Schienengüterverkehr ins digitale Zeitalter zu bringen. Eine der Herausforderungen: Digitalisierung darf nicht einfach zum Selbstzweck passieren. Denn Innovationen sind nur dann wert- und nachhaltig, wenn sie etwas mit dem tatsächlichen Geschäft der Kunden zu tun haben und einen konkreten Nutzen erzeugen.

Eben so wie die virtuellen Zäune, die die Kunden von DB Cargo um ihre Werksgelände setzen können. Tritt eine Sendung in den definierten Raum ein, erhält der Kunde Informationen. Zusätzlich können die Wagen auf den definierten Geländen identifiziert und Standzeiten überwacht und somit reduziert werden. Möglich macht das unter anderem die Ausstattung der der Güterwagenflotte mit GPS. Die Funktion Geofence Control ermöglicht eine Übersicht aller Wagen, die sich auf einem Gelände befinden und visualisiert Informationen wie Wagennummer, Auftragsdaten und Standzeit. Dadurch werden Logistikprozesse transparenter und effizienter.

Fit für die Transportwelt von morgen

Besseres Timing, mehr Übersicht und Flexibilität – die eServices von link2rail punkten mit vielfältigem Kundennutzen und sorgen für mehr Zufriedenheit, so die Rückmeldung der Kunden von DB Cargo. Das bestätigt sogar eine unabhängige Studie der Universität Münster: Danach wurden die Erwartungen der Kunden an die Digitalisierungsplattform sogar übertroffen. Die eServices von link2rail sorgen also für besseres Timing, mehr Übersicht und Flexibilität – alles entweder online auf der DB Cargo Plattform oder direkt eingebunden per API-Schnittstelle zum eigenen System. Von der Leerwagenbestellung über die Sendungsnachverfolgung bis hin zur Rechnungsstellung.

Digitalisierung und Automatisierung

Grundvoraussetzung dafür ist unter anderem die Ausstattung der Loks und Wagen mit entsprechenden Sensoren und Telematikgeräten. Wagon Intelligence (WI) heißt das bei DB Cargo und ist Teil des Automatisierungs- und Digitalisierungsprogrammes mit dem sich die Güterbahn fit für die Zukunft macht. Das Projekt ermöglicht es, Daten aus den Transporten zu generieren, auszuwerten und beispielsweise für link2rail nutzbar zu machen.

Virtuelle Zäune

Wie virtuelle Zäune mittels Geofencing genau funktionieren, erfahren Sie in den Logistik-News von DB Cargo. Kunden können sich dazu auch bei Ihrem Kundenberater über Geofence Control informieren. Und das Support-Team ermöglicht eine einfache und schnelle Anbindung.