placeholder placeholder placeholder placeholder placeholder placeholder placeholder placeholder placeholder
4. Deutsch-Niederländische Logistikkonferenz
06.04.2017
Mercatorhalle Duisburg im CityPalais, Landfermannstr. 6, 47051 Duisburg

4. Deutsch-Niederländische Logistikkonferenz

"Neue Parameter - neue Lösungen"

Die Logistikbranche steht an der Schwelle zu einem tiefgreifenden Wandel. Die Globalisierung muss neu gedacht werden. Bisherige Handelspartner werden in Frage gestellt, neue kommen hinzu. Damit entstehen auch ganz neue Transportkorridore – vor allem in Richtung Asien.

Zweitens bringt die Digitalisierung der Logistik neue elektronische (Plattform)- Lösungen. Oftmals werden diese von Start-ups initiiert, die herkömmliche Gewissheiten und Geschäftsmodelle auf den Prüfstand stellen. Ihr Ansatz lautet: Die Digitalisierung bringt mehr Effizienz. Dies ist Bedrohung und Ansporn zugleich.

Drittens sehen sich die Logistikakteure in Deutschland und in den Niederlanden neuen Konsumgewohnheiten und Lebenswünschen der Bevölkerung gegenüber. Der 3D-Druck, der es ermöglicht, Produkte individualisiert zu fertigen, ist ein Beispiel für die neuen Möglichkeiten. Neue Lebenswünsche bedeutet oft aber auch, dass die Wohnbebauung oft näher an Hafen- und Binnenhafenflächen heranrückt, um ein „Wohnen am Wasser zu ermöglichen“. Konflikte sind da vorprogrammiert.

In drei Themenblöcken sollen die Aspekte Digitalisierung, neue Verkehrskorridore und Logistikflächen auf der 4. Deutsch-Niederländischen Logistikkonferenz behandelt werden. Wie immer mit einem starken Fokus auf dem Hinterlandverkehr per LKW, Binnenschiff und auf der Schiene. Schließlich ist dies das verbindende Element zwischen den beiden Märkten.

Folgende Fragen werden auf der Veranstaltung am 6. April in Duisburg konkret beantwortet:

• Wie stabil ist die logistische Achse Deutschland-Niederlande? Wie kann sichergestellt werden, dass die Akteure in beiden Märkten zukunftssicher aufgestellt sind?

• Welche neuen digitalisierten Geschäftsmodelle und Technologien gibt es? Wie können Logistikanbieter sich darauf einstellen und davon profitieren?

• Welche Möglichkeiten bieten elektronische Plattformen konkret für den Hinterlandverkehr?

• Durch Europa zieht sich eine neue, schienengebundene Verkehrsachse bis nach China: die neue Seidenstraße. Welche Chancen und Herausforderungen gehen mit diesem Korridor einher?

• Logistikflächen sind ein knappes Gut: Wie lässt sich sicherstellen, dass es ausreichend Raum für Expansion gibt?

In Zusammenarbeit mit:


Unterstützt von:

(zzgl. MwSt.)
9:30
Kaffee und Empfang
10:10
Beginn, Willkommensgruß
Sebastian Reimann, stellvertretender Chefredakteur, DVZ
Mels Dees, Chefredakteur, Nieuwsblad Transport (NT)

10:15
Keynote: Aktuelle Herausforderungen im Hinterlandverkehr zwischen den Niederlanden und Deutschland
Heinrich Kerstgens, Contargo



10:30

Programmblock „Die neue Seidenstraße“

10:30

Keynote: So beurteilen Verlader die Perspektiven der neuen Verkehrsachse
Ronald Kleijwegt, Hewlett-Packard

10:50
Warum die neue, schienengebundene Seidenstraße für eine Linienreederei wie CMA CGM attraktiv ist
Carsten Schneider, Geschäftsführer, CMA CGM Deutschland GmbH
11:05

Podiumsdiskussion
Carsten Schneider, CMA CGM Deutschland GmbH
Matthijs van Doorn, Port of Rotterdam
Ronald Kleijwegt, Hewlett-Packard

11:30
Kaffeepause
12:00

Programmblock „Digitalisierung und die Effekte auf die Hinterlandlogistik“

12:00

Imperial digitalisiert die Binnenschifffahrt – das Imperial Freight Management System
Cees van Putten, Director Operations, Business Unit Shipping/Dry , Imperial Logistics International B.V. & Co. KG

12:15

Datentransfer in der Hinterlandlogistikkette
Katrin Scharf, Wissenschaftliche Mitarbeiterin TU Darmstadt

12:30
Datenaustausch und die Möglichkeit, daraus Vorhersagen für die Logistikkette abzuleiten
Gerwin Zomer, TNO

12:45
Podiumsdiskussion mit den Referenten des Programmblocks
13:05
Mittagessen
14:00

Programmblock „Logistikimmobilien: Markttrends und Flächenmanagement“

14:00
Entwicklungen im Logistikimmobilienmarkt, ein Vergleich zwischen den Niederlanden und Nordrhein-Westfalen

Rene Geujen, Buck Consultants
14:30

Flächenmanagement in Ballungsräumen, das Beispiel Logport
NN, Duisburger Hafen AG

15:00
Networking-Tour mit Besichtigung des Logport (optional)**
17:00

Ende


*Die Konferenzsprache ist Englisch.

**Die Plätze der Tour sind limitiert. Die Vergabe der Plätze erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldung.

(zzgl. MwSt.)